Zupfen 1
Beim Zupfen werden die Saiten einzeln mit einem Finger oder Daumen "angeschlagen". (Manche sind ja der Meinung, das Wort "zupfen" gäbe es garnicht. Bei mir und den anderen 2 Milliarden Hobbygitarristen schon). Dabei können auch mehrere Finger und/oder der Daumen gleichzeitig eine Saite zupfen, dadurch ist es möglich, mehrstimmige Stücke zu spielen.
Zwei Techniken
Apoyando (Angelegter Anschlag oder Stützschlag): Der Finger fällt nach dem Anschlagen auf die nächste Saite. Damit wird durch mehr Kraft ein voluminöser, kräftiger Ton erreicht.

Tirando (Freier Anschlag): Der Finger berührt nach dem Anschlagen der Saite keine (andere) Saite. Ich würde gleich hiermit anfangen. Viele Lehrer beginnen allerdings mit dem Apoyando.
Mehrere Töne auf einer Saite
Werden mehrere Töne auf einer einzelnen Saite gespielt, so wird diese meißt mit zwei Fingern (Zeige- und Mittelfinger) abwechselnd gezupft (nennt sich auch Wechselschlag). Bei den oberen drei Saiten oft auch nur mit dem Daumen, zumindest wenn er schnell genug ist :-).
Bezeichnungen
Zur Darstellung bei Stücken, mit welchem Finger eine Saite gezupft wird, bedient man sich einzelner Buchstaben (oder selten Zeichen - sehr alt), welche meist unter die Noten bzw. Tabulatur geschrieben werden.

Deutsch d.Abk. Lateinisch l.Abk. Englisch e.Abk. Zeichen
Daumen D Pollex p Thumb T +
Zeigefinger Z Index i Index Finger I .
Mittelfinger M Medius m Middle Finger M ..
Ringfinger R Anularis a Ring Finger A ...
Kleine Finger K Minimus c (ch) Pinky O ....

Die lateinischen Abkürzungen haben sich in den letzten Jahrzehnten durchgesetzt. Es gibt noch einige weitere, besonders für den kleinen Finger, welcher bis heute nicht standarisiert sind. Aber in fast jedem Notenheft befindet sich eine Erklärung (Notation) der verwendeten Zeichen.
Welcher Finger auf welcher Saite
  • Ohne kleinen Finger
    Daumen: E1, A, D - Zeigef.: G - Mittelf.: H - Ringf.: E6

  • Mit Plektron
    Plektron: E1, A, D - Mittelf.: G - Ringf.: H - Kleiner F.: E6

  • Mit kleinen Finger
    Daumen: E1, A - Zeigef.: D - Mittelf.: G - Ringf.: H - Kleiner F.: E6
Dies ist allerdings nur eine Richtlinie und kein Gesetz. Je nach Musikstück, werden die Finger so gesetzt, wie es am besten zu realisieren ist.
Zupfmuster
Viele Stücke verwenden sehr lange, oder die ganze Zeit, eine fest definierte Abfolge der Finger und festgelegter Saite. Wobei der Daumen allerdings häufig zwischen den ersten drei Saiten wechselt.