Übungszeit
Am besten garnicht über die Zeit nachdenken. Sobald Du Lust hast einfach anfangen, und aufhören, wenn Du keine mehr hast. Siehe auch Disziplin. Für jene die schon ein paar Dinge kennen (wie Pentatoniken, schon den ein oder anderen Rhythmus können, etc.), eine kleine Orientierung.

1) Aufwärmphase
Einige Fingerübungen, Stücke die schon beherrscht werden, etc spielen. Also etwas, was den Kopf nicht belastet. Einige Minuten lang, man spürt ja, wenn die Steifheit und/oder Kälte aus den Fingern schwindet. Gleich danach alle genutzten Körperteile/Muskeln ein wenig dehnen.

2) Konzentrationsphase
Hierbei ist wichtig, sich vorher schon vorbereitet zu haben (siehe auch "Was lernen?"). Es sollten neue Übungen, Lektionen, Passagen eines Stückes, usw. heraus gesucht, bzw. zusammengestellt werden, welche innerhalb von 10 Minuten ohne Wiederholungen zu schaffen sind. Solange ist die Aufnahmezeit bei hoher Konzentration. Das bringt auch mehr als stundenlanges einpauken.

3) Übungsphase
Das eben neu aufgenommene Material nun einstudieren, wiederholen und üben. Dabei sollte genau gespielt werden. Am besten solange, bis man das Gefühl hat, dass es einfacher von der Hand geht, oder nicht mehr ständig nachgeguckt werden muss (auswendig gelernt).

4) (OPTIONAL)
Wer viel Zeit hat, immer noch gut drauf ist, oder eine hohe Disziplin hat, noch mal eine Konzentrations- und Übungsphase.

5) Freestyle-Phase
Wohl die Längste. Einfach das tun, was einem Spaß macht, auch wenn es immer der gleiche "langweilige" Kram ist. :-)
Wichtig ist,
wenn man einen schlechten Tag hat, auch mal auf alle guten Vorsätze zu pfeifen, und einfach nur so etwas rumklimpern. Das ist besser, als sie gar nicht in die Hand zu nehmen. Geübt werden sollte jeden Tag. Eine 18 Stunden Monster-Session am Wochenende hat wenig Sinn.