Fingernägel

Hier noch einige Tips zur Pflege von Fingernägeln, besonders für jene die zupfen. Ich werde nur kurz die wichtigsten Dinge ansprechen. Informationen zum Spielen mit Fingernägeln gibt es im Bereich Techniken "Zupfen 2".

Linke Hand

Die Greifhand darf natürlich keine Fingernägel haben, nicht nur wegen den Kerben die mit der Zeit im Griffbrett entstehen, sondern weil sie verständlicherweise beim Drücken im Weg sind. Beim Daumen spielt es keine Rolle.

Form

Je nach Nagelbett, Festigkeit und natürlichem Wachstum, muss jeder für sich eine eigene Form finden. Den Nagel in der Form der Fingerkuppe zu feilen, ist bei den meißten sehr erfolgreich.

Länge

Wenn von hinten senkrecht auf die ausgestreckten Fingerkuppen geschaut wird, sollte der Nagel mindestens ein paar Millimeter über die Fingerkuppe herausragen. Wenn Du einen Nagel hast, welcher fast garkeinen Übergang von Nagelbett und Fingerkuppe hat, sollten die Nägel auch ruhig etwas länger sein.

Bei Krallen-Fingernägel die Spitze etwas flacher feilen, damit der Nagel sich nicht so sehr krümmt.

Beim Daumen ist es sehr unterschiedlich, einige halten ihn sehr lang, andere kurz. Wobei beim Zupfen von Nylonsaiten der Nagel nicht unbedingt notwendig ist. Für den Wechselschlag (Strumming) mit Zeigefinger und Daumen, sollte ein Daumennagel vorhanden sein. Ich empfehle prinzipiell die Nutzung eines Daumennagels.

Feilen

Mit fein gekörnter Feile in Form bringen, mit Schleif- o. Polierpapier fein schleifen, und zum Schluss Nagelkanten vollkommen glatt polieren mit z.B. Fensterleder oder einer Polierfeile. Und ganz allgemein gillt: Metallfeilen sind böse.

Härte

Wer mit der Härte der Nägel nicht zufrieden ist, kann folgende Dinge probieren.

  • Beste Lösung: Kunstnagel (Nagelstudio siehe "Kunstnagel")
     
  • Ernährung mit Mineralstoffen / Kieselerde ergänzen.
     
  • Andere Mittel zum Einnehmen probieren (z.B. Gela-Zet)
     
  • Nagelhärter verwenden (z.B. Ellen Betrix Nail Hardener Gel).
     
  • Nagellacke verwenden (z.B. LCN Reparatur-Lack mit Nylonfasern).
Notfälle

In jedem Fall ist ein Besuch im Nagelstudio anzuraten. Eine Notlösung, welche des öfteren bei Rissen angewandt wird: Mit Sekundenkleber zusammen mit feinen Zellstofflagen oder Backpulver den gerissenen Nagel kleben. Stichworte: Belastung, Giftig. Es gibt aber auch spezielle Nagelkleber, die um einiges gesünder, aber auch teuerer sind.

Häufigkeit

Mindestens dreimal die Woche feilen, da sich mit der Zeit und alltäglicher Belastung kleine Risse und Scharten an den Rändern entstehen (Sollbruchstellen & Klanghacken), welche unbedingt vermieden werden sollten.