Welcher Typ 2

Für den Neueinsteiger kommt eigentlich nur die Western- oder die Konzertgitarre in Frage. Dazu noch einige Hinweise für die weitere Auswahl.

Stahl oder Nylon?

Ich empfehle Nylon, also eine Konzertgitarre, besonders für Frauen und Kinder. Aber eine Westerngitarre ist ebenfalls OK, auch wenn es am Anfang etwas schmerzvoller mit den Fingern wird. Im wesentlichen ist es eine Geschmacksfrage (Klangfarbe, Musikrichtung, Form). Hier ein paar Punkte im Vergleich.

  Konzert Western
Lautstärke verhalten moderat
Bottleneck Nein Ja
Halsspannstab Nein Ja
Kraftaufwand niedrig hoch
Schmerz niedrig hoch
Sound weicher härter
Sattelbreite breit 52 schmal 43
Saitenlage oft höher niedrig
Korpusgröße auch kleiner auch großer
Mensur (in mm) 650 und kleiner 650
Die Richtige Größe

Es ist darauf zu achten die richtige Größe für sich zu finden. Sehr viele Anfänger lernen auf einer (zwar günstigen) aber viel zu großen Gitarre. Es läuft bei der Gitarre auf 4 Faktoren hinaus.

Korpus: Größen & Formen

Desto größer der Korpus, um so kräftiger und voluminöser der Klang der Gitarre. Der Korpus einer Westerngitarre ist im allgemeinen größer als die der Konzertgitarre, wobei die Mensur (siehe unten) immer 650mm beträgt. Die Form ist bei Konzertgitarren immer sehr ähnlich, während es bei den Westerngitarren eine größere Vielfalt gibt. Hier die verschiedenen Bezeichnungen für Westerngitarren nach Größe:

0: Folk, Auditorium, Parlour
1: Dreadnought (standard), Concert (Form der Konzertgitarre)
2: Jumbo, Orchestra, Grand Concert
3: Super Jumbo, Grand Auditorium

Gitarren-Groessen

Mensur

Die Saitenlänge (von Steg zu Sattel) und dementsprechend die Abstände der Bundstäbchen. Unterschiedliche Mensurgrößen gibt es eigentlich nur bei Konzertgitarren, und die Korpusgröße ändert sich dort gleichermaßen mit. Die Maße werden in Brüche angegeben, wobei die größte Mensur 4/4 genannt wird, was 650 Milimetern entspricht. Die tatsächliche Länge bei Brüchen kann aber immer etwas variieren (+/- 20 mm).

Mensur  Alter  Größe 
4/4 ab 14 165+
7/8 11-14 140-160
3/4 10-13 130-150
1/2 4-10 >140

Saitenlage

Die Höhe der Saiten über dem Griffbrett. Umso niedriger die Saitenlage, desto weicher das Spielen und einfacher das Drücken der Saiten. Gemessen wird zwischen 12ten Bundstäbchen und Saite (zwischen 2-6mm).

Hals- / Sattelbreite

Ein schmaler Hals (Griffbrett) bedeutet, dass die Saiten enger beisammen liegen, was wiederum das Spielen und Greifen erleichtert. Eine unterschiedliche Breite gibt es bei allen Gitarren, von ca. 40 bis 55 mm.

Die Halsdicke ist natürlich auch interessant, manche sind sehr dick, und dann kommen die Finger nicht mehr so gut herum.

Am besten auch den Verkäufer zu rate ziehen, und einige Modelle zur Hand nehmen. ABER wenn Du Dich in eine verliebt hast, egal was der Verkäufer sagt, kaufen!

Sexy muss sie sein!

Alles rein subjektiv, aber doch ein Umstand der nicht vernachlässigt werden sollte. Machen wir uns nichts vor, wenn die Gitarre optisch nicht ansprechend ist, will man auch nicht auf ihr spielen. "Ihh, das grüne Ding fass ich nicht an". Genauso sollte sie sich "gut anfühlen", bzw. bequem in der Hand liegen.

Preislage

Bis 100 Euro kann keine wirkliche Qualität erwartet werden, aber es reicht für die ersten Monate, und mit etwas Glück sogar länger. Hauptsache auf eine massive Holzdecke achten, nicht laminiert. Von 100 bis 300 liegen wir immer noch bei den Einsteigergitarren. Ab 300 bis 800 liegt dann die Mittelklasse, welche aus meiner Sicht einen sehr guten Klang liefert.

Extras

Für reine Anfänger kommen Extras weniger in Frage, und die Kosten steigen auch. Aber wer seine ersten Gehversuche aufzeichnen möchte, sollte ein Modell mit integriertem Tonabnehmersystem nehmen, welches sich ab der Mittelklasse immer lohnt, da ein nachträglicher Einbau viel teuerer wird.