Tabulatur ASCII

Im Internet hat sich eine etwas eigene Form der Tabulatur (kurz TAB) entwickelt. Dies ergab sich daraus, dass es am Anfang noch keine Tabulatur-Software gab, und hält sich bis heute, da eben auch keine benötigt wird. Es gibt keine wirkliche Norm, aber eine sehr hohe Ähnlichkeit, daher empfiehlt es sich immer eine eventuell vorhandene Legende zu lesen.

Mit Hilfe von Textzeichen (ASCII-Zeichensatz) wird die Tabulatur gemalt.

E |-----------0----------|-----------0----------|| 
B |--------0-----0-------|--------0-----0-------|| 
G |-----0-----------0----|-----0-----------0----|| 
D |----------------------|----------------------|| 
A |----------------------|----------------------|| 
E |--0-------------------|--0-------------------||

Wie bei der normalen Tabulatur werden die sechs Saiten der Gitarre gemalt, dabei werden Minuszeichen "-" für die Saiten verwendet, und Pipes "|" für Taktstriche.
Nun können ebenso Zahlen eingetragen werden, welche bestimmen, im welchen Bund gedrückt werden muss. Stehen mehrere Zahlen senkrecht genau in einer Spalte (übereinander), werden sie gleichzeitig gespielt - ob Plektron oder Zupfen, je nach Geschmack, oder wie es besser geht.

Da die Gitarrensaiten auch unterschiedlich gestimmt werden können, stehen ganz vorne die Töne zu jeder Saite, wie hier im Beispiel die klassische Stimmung EADGHE.

Notenlängen

Auf- und Abschläge - Prinzipiell gibt es keine Angabe von Notenlängen bei der ASCII Variante, es muss selbst rausgehört werden. Allerdings gibt es einige Versuche um Hinweise zu schreiben, damit es etwas einfacher wird.

1) Es wird oben eine zusätzliche Linie mit der Taktzählung geschrieben.

  |--1-----2-----3-------|--1-----2-----3-------||

2) Als Orientierungshilfe wird der Liedtext darunter geschrieben.

3) Es werden die Auf- (u) und Abschläge (d) in eine Extrazeile notiert.
  |--d--d--d--u--u--u----|--d--d--d--u--u--u----||

4) Es werden in eine Extrazeile tatsächlich die Notenlänge eingetragen. Wobei es verschiedene Bezeichnungen gibt, aber sowas wird meißt in der Legende vermerkt.

Symbole

Techniken - An und zwischen den Bundzahlen werden viele Techniken geschrieben. Einige Hinweise werden aber auch in einer extra Zeile drunter oder drüber notiert, in Form von Beschreibungen oder auch besonderen Zeichen. Hier die wichtigsten zusammengefaßt.
 

Krzl   Beschreibung   Alternativ
h   Hammer On   auch Pull off
p Pull Off h
b Bend  
r Bend Release  
/ Slide (hoch) s
\ Slide (runter) s
v Vibrato ~
x Dead / Ghost Note  
^ Abschlag d
v Aufschlag u


Hier ein kleiner Blues-Lick als Beispiel (4/4 Takt).

E |----------------------------|| 
B |----------------------------|| 
G |--------5--------5--7b------|| 
D |--5h-7-----5h-7-------------|| 
A |----------------------------|| 
E |----------------------------||

 

Akkorde

Wenn Akkorde nicht gezupft werden, dann werden sie normalerweise nur als Name geschrieben C-Dur, Am, usw. Dabei werden die zu verwendenen Akkorde am Anfang auch beschrieben.

Als Beispiel C-Dur:

EADGHE x32010
Ein x gilt hierbei aber nicht als Ghost-Note, sondern markiert eine Saite die nicht gespielt werden darf.

Wie auch in andere Litaratur, werden ganze Strophen dann mit Akkordnamen und dem Pipe "|" für Takte beschrieben. Zum Beispiel ein 12er Blues in A:

| A7 | A7 | A7 | A7 | | D7 | D7 | A7 | A7 | | E7 | D7 | A7 | E7 |
Natürlich, wie auch in anderer Literatur, wird der Liedtext geschrieben, und an der richtigen Stelle über den Worten die Akkorde notiert.

2/4 Takt mit vier Takten pro Zeile

F                       C 
Drei Chi-ne-sen mit dem Kon-tra-bass 
                              F 
sa-ßen auf der Stra-ße und er-zähl-ten sich was. Da 
F7                          Bb 
kam die Po-li-zei: "Ja, was ist denn das?" 
C7                      F 
Drei Chi-ne-sen mit dem Kon-tra-bass.